Germany

Rückruf von Fisch: Nicht essen – Lebensgefahr besteht, Kunde im Koma 

Ein Hersteller diverser Fischprodukte warnt eindringlich vor seinen Produkten. Beim Verzehr drohen lebensbedrohliche Vergiftungen.

Ostercappeln – Bei diesem Rückruf geht es nicht um Kleinigkeiten wie optische Veränderungen an Produkten, es geht um Leib und Leben der Verbraucher. Deswegen fordert ein großer Hersteller von Trockenfischen seine Kunden in Deutschland auf, zahlreiche seiner Produkte keinesfalls zu verzehren. Den ersten schlimmen Vorfall gab es bereits. 

Werden die vom Rückruf betroffenen Trockenfische trotzdem gegessen, droht sogenannter Botulismus, also eine lebensbedrohliche Vergiftung, die durch den Verzehr von verdorbenem Fisch oder Fleisch hervorgerufen werden kann. Ohne eine umgehende medizinische Behandlung droht der Tod. 

Rückruf von Fisch: Dieser Fisch darf auf keinen Fall mehr gegessen werden

Den Rückruf veranlasst hat die Firma Ozean Fischgroßhandel im niedersächsischen Ostercappeln. Die verkauften Fische dürfen keinesfalls mehr gegessen werden. Vertrieben wurden die Produkte in mehreren Bundesländern, unter anderem in Niedersachsen, Hamburg, NRW und Schleswig-Holstein. Verkauft wurde der Fisch unter anderem in russischen Einkaufsmärkten. Folgende Trockenfische sind betroffen: 

  • Plötze (rutilus rutilus) unausgenommen; getrocknet und gesalzen, Mindesthaltbarkeitsdatum 12.11.2019 
  • Plötze (rutilus rutilus) ausgenommen; getrocknet und gesalzen, Mindesthaltbarkeitsdatum 5.3.2020 
  • Karausche (Carssius Gibelio) getrocknet und gesalzen, Mindesthaltbarkeitsdatum 27.5.2020
  • Flussbarsch (Perca Fluvictilis) getrocknet und gesalzen, Mindesthaltbarkeitsdatum 27.5.2020 
  • Forelle (Oncorhynchus Mykiss) getrocknet und gesalzen. Mindesthaltbarkeitsdatum 9.3.2020 
  • Hecht (Esox lucius) getrocknet und gesalzen, Mindesthaltbarkeitsdatum 5.3.2020

Neue Inneneinrichtung gefällig? Dann sichern Sie sich unschlagbare Rabatte bei Segmüller!**

Vergifteter Patient war Anlass für Rückruf von Fisch 

Anlass für den Rückruf ist ein konkreter Vorfall. Demnach hat ein Kunde aus dem Landkreis Lippe in NRW einen der Trockenfische verzehrt und erkrankte lebensbedrohlich. Er liegt im Koma. In dem vom Patienten gegessenen Fisch wurde das Gift nachgewiesen, das bei verdorbenem Fisch und Fleisch entstehen kann. Wie es dem Patienten aktuell geht, ist nicht bekannt. Aber es zeigt die große Gefahr durch Verzehr der zurückgerufenen Produkte. 

Fisch-Rückruf: Diese Symptome können auftreten

Was droht, wenn man betroffene Produkte trotz des Rückrufs isst? Symptome sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, verschwommenes Sehen und Doppelbilder, trockener Mund, Sprechstörungen, Schlucklähmung, Verstopfung, Durchfall und Atemnot. In diesem Fall muss sofort ein Arzt aufgesucht werden. Über den Rückruf vom Fisch der niedersächsischen Firma berichtet auch nordbuzz.de*. 

rpp

Nicht immer sind Rückrufe wie im aktuellen Fall derart dramatisch. Doch dennoch kommt es regelmäßig dazu, dass Hersteller wegen Gefahren ihre Produkte zurückrufen. So wurde aktuell Plastik in Schokolade gefunden, das Produkt wird zurückgerufen. Und auch bei Eiern droht ernste Gefahr, sodass ein Rückruf die Folge war.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Video: So viel Plastik landet im Meer

**Partner-Link




.

Show More

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Close
Close
%d bloggers like this: